DEUTSCH-BALTISCHE GESELLSCHAFT

  • Festakt im Hamburger Rathaus anlässlich des Bundestreffens 2017
  • Frühlingsball in Hamburg 2017
    Frühlingsball in Hamburg 2017
  • Johannifest 2017 im Baltenhaus
    Johannifest 2017 im Baltenhaus
  • Generationentreffen in Annaberg 2016
    Generationentreffen in Annaberg 2016
  • Internationale Kulturtage Mare Balticum 2016
    Internationale Kulturtage Mare Balticum 2016
  • Das Haus der Deutsch-Baltischen Gesellschaft in Darmstadt
    Das Haus der Deutsch-Baltischen Gesellschaft in Darmstadt
  • Gartenausstellungen am Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt
    Gartenausstellungen am Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt
  • Tallinn in Estland
    Tallinn in Estland

Europatagung der Deutsch-Baltischen Gesellschaft in Niedersachsen, 21. Oktober 2017

Was können wir gegen die teilweise erschreckende Armut in den baltischen Ländern tun? Wie lebten Deutschbalten in ihren „Herrenhäusern“ und was passiert darin heute? Was wurde aus den „Hirschenhöfern“?

Die diesjährige Europatagung präsentiert wieder einen spannenden „Streifzug durch Wirtschaft, Kultur und Historie des Baltikums“: Über Beispiele aus der Arbeit des Girgensohn-Aderkas-Fonds und des Lieberg-Fonds („Lettland-“ bzw. „Estlandhilfe") berichtet Gertje Anton. Gustav Gangnus forscht seit vielen Jahren zum Thema Hirschenhof und die dort ehemals beheimatete deutsch-baltische Minderheit. Grete Elbrecht stellt Leben und Arbeiten in deutschbaltischen Herrenhäusern der Region Rapal in Estland vor – früher und heute.
Das 20. Jubiläum unserer Tagung haben nehmen wir zum Anlass genommen, auch Deutsch-Balten einzuladen, deren Interesse vor allem auf Litauen gerichtet ist. Ihre Adressen haben wir von der niedersächsischen Landsmannschaft der Litauendeutschen erhalten. Ihr Vertreter wird ein Grußwort sprechen.
Insbesondere soll auch in diesem Jahr der persönliche Austausch unter den Zuhörern gepflegt werden. Beim traditionellen „baltischen Buffet“ (wir bitten um einen Kostenbeitrag von 13 Euro, Mitglieder 11 Euro) und bei Kaffee und Kuchen (4 Euro/3 Euro) gibt es ausreichend Gelegenheit dazu. Auch darum haben wir die Anzahl der Vorträge wieder von vier auf drei reduziert. Das detaillierte Programm lesen sie hier.

Sind Sie am 21. Oktober in Hannover dabei? Bitte senden Sie uns Ihre Antwort an die DBGes in Nds. e.V. per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), gerne auch per Postkarte (DBGes in Nds., c/o Gernot Mantz, Raabestr.4, 38122 Braunschweig) oder Telefon (0172-5688002). Gerne können Sie auch zu einem einzelnen Vortrag erscheinen, bitte vermerken Sie dieses bei der Anmeldung.

Internationale Kulturtage Mare Balticum in Darmstadt vom 17. bis 19. November 2017

„Provinzen der Barbarei und des Luxus“ – Baltische Mythen, Legenden und Ikonen

„Geben wir dem Volk ein Epos und eine Geschichte und alles ist gewonnen“, forderte 1839 – zu Beginn des „nationalen Erwachens“ im Baltikum – der estophile deutsch-baltische Arzt und Schriftsteller Georg Schultz-Bertram.
„Lasst uns Gedenktage erfinden!“ so schien Ende des 20. Jahrhunderts das Motto der staatlichen Erinnerungspolitik der Balten zu lauten, als es galt, angesichts der Neuschreibung ihrer Geschichte nach dem Ende der Sowjetherrschaft eigene sinn-stiftende Symbole zu entwickeln.
Konträre Narrative, nationale Rituale, Erinnerungskulturen und Selbstvergewis-serungen prägen seit Jahrhunderten die multiethnische Region des Baltikums. Die Vorträge der Internationalen Kulturtage Mare Balticum untersuchen in einem Quer-schnitt durch die Geschichte einige dieser kanonisierten und markanten Geschichts-bilder. Das „vielstimmige“ kulturelle Erbe zu bewahren und der Austausch der Er-kenntnisse sind Schritte auf dem Weg in ein gemeinsames Europa.

Das detaillierte Programm finden Sie hier, Tagungsort ist das Haus der Deutsch-Balten (Herdweg 79, Darmstadt), der Teilnehmerbeitrag beträgt 50€.

Informationen und Anmeldung: Deutsch-Baltische Gesellschaft e. V.
Herdweg 79, 64285 Darmstadt, Tel.: 06151-43457, Fax: 06151-48302, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Deutsch-Baltischen Gesellschaften